Ein bunter Einblick ins Zirkus-Training

15. März 2019
  • So ein Zirkus entsteht nicht von alleine…

    Die Kinder berichten von den aufwändigen Vorbereitungen:

    Schon am Sonntag, den 10. März 2019, ging es los. Bei nassem, kaltem und ungemütlichem Wetter halfen ca. 50 Väter, Opas und Onkel das Zirkuszelt aufzubauen. Jeder war mit Eifer dabei. Vieles ging Hand in Hand. Nach ca. 1,5 Stunden stand das komplette Zelt mit Manege, Chapiteau und Bänken auf der Grünheider Festwiese.

    (geschrieben von Frau Jahnke, Orga-Team)

    Start der Projektwoche mit professioneller Zirkusvorführung

    Für die Schülerinnen und Schüler startete das große Zirkusprojekt am Montagmorgen. Die Kinder der verschiedenen Projektgruppen haben sich in ihren zugeteilten Räumen getroffen. Wir haben dort einiges über die Projektwoche besprochen und sind dann zur Festwiese gelaufen. Dort haben wir eine Vorstellung der perfekt ausgebildeten Zirkuskünstler gesehen. Das war sehr spannend und hat allen Kindern sehr viel Spaß gemacht. Es haben verschiedene Künstler etwas vorgetragen, z.B. Trapez und die Messewerfer. Das war sehr aufregend und hat alle Kinder zum Staunen gebracht.

    (geschrieben von Gabor H., Klasse 6b)

    Als die Vorstellung zu Ende war, fand die Aufteilung der A- und B-Gruppen statt. In dieser Woche trainiert immer eine Gruppe mit den Zirkustrainern und die andere hat Freizeit. In den Trainingseinheiten haben die Kinder viel erlebt.

    Taubenrevue:

    Wir waren die ersten, die mit Trainer Chrissi das Training anfingen. Als erstes wurden an uns Aufgaben verteilt. Als nächstes probten wir. Nachdem wir mehrere Male geübt hatten, durften wir in der Manege proben. Es war toll! Uns gefielen die Tauben sehr. Auf jeden Fall hatten die Tauben super Namen: Lotte, Federfüßchen, Schneeweißchen und Flocke. Uns wurde dann erklärt, dass die Farbpunkte auf dem Federn der Tauben dem Tierarzt dienen, sodass er sie unterscheiden kann. Wir sollten am Ende unserer Vorführung den Korb hoch halten, damit nacheinander alle Tauben hineinfliegen konnten. Dass er dann so schwer wurde, hatten wir ordentlich unterschätzt. Was uns überraschte war, dass die Tauben sehr gut auf uns hörten. Wir hätten aber nicht damit gerechnet, dass die Tauben so doll kratzen können.

    (geschrieben von Emilia R., Klasse 5a und Paula F., Klasse 6b)

    Trapez:

    Unsere Gruppe durfte in die Manege und jeder musste sich ans Trapez hängen. Danach waren wir nur noch sieben Mädchen, da nicht jedes Kind die Anforderungen erfüllen konnte. Wir haben zwei Mal unseren Auftritt geübt. Wir fanden es schön, dass wir in die Manege durften. Nicht so schön war, dass wir immer so lange warten mussten.

    (geschrieben von Emma H, Klasse 5c, Amelie J., Klasse 4a, Seline S., Klasse 6a)

    Clowns:

    Das Training war super. Die Zeit war lang. Der Trainer war cool. Und wir mussten viel Text lernen.

    (geschrieben von Liana K., Klasse 3a)

    Seiltanz:

    Das erste Training begann nach den Besprechungen für die Trainingspläne. Als erstes probierten wir die Schläppchen, mit denen wir auf das Seil gehen würden. Anschließend wurden die Tricks an die Kinder verteilt. Später machten wir die Übungen auf dem Seil. Als letztes studierten wir den Tanz ein. Auch unsere Trainer waren sehr nett. Sehr gut haben uns auch die zugeteilten Tricks gefallen. Diese waren: Halbspagat, Spagat-Brücke, Hocke-vorschieben, Sechserpyramide, Felgenlaufen, Hinsetzen-Hinlegen und Standwaage. Schwierig war, dass zwei Kinder gleichzeitig auf dem Seil die Balance halten mussten. Wir hätten nicht damit gerechnet, dass wir als Spanierinnen und ein Spanier mit Fächern auf das Seil gehen mussten.

    (geschrieben von Nele R., Klasse 6a)

    Akrobatik:

    In der Zirkuswoche beschäftigten wir uns mit dem Thema Akrobatik. Wir trainierten in der kleinen Turnhalle. Das erste Training verlief sehr gut und wir beherrschten schnell unsere Choreografie. Micky war unser Trainer. Es gab für alles eine bestimmte Aufstellung. Wie z.B. die Räder-Gruppe, die McDonalds-Pyramide, die Brücken-Gruppe, die Sitz-Pyramide, die Spagat-Gruppe, die Handstand-Gruppe, die Grünheider-Haus-Gruppe, das Fantasiebild und der Luftspagat. Jeder hatte mehrere Übungen, die wir zur Show präsentieren durften. Zwei Sachen, die wir immer üben mussten waren: „immer lächeln“ und „nach-vorn-schauen“.

    (geschrieben von Emma M., Klasse 6a)

    Das erste Training lief gut ab. Es gab für alles eine bestimmte Aufstellung. Uns haben am meisten die Pyramiden gefallen. Wie zum Beispiel die „McDonalds-Pyramide“. Die heißt so, weil sie so aussieht wie ein M. Jeder macht mindestens drei Übungen. Es war sehr kompliziert, die Pyramiden zu halten. Das Schwierigste war aber der Luftspagat, den unser Trainer Micky selbst mit einer Schülerin durchführte.

    (geschrieben von: Bennet H. und Eleanor, Klasse 4b)

    Ohne Streit wurden die einzelnen Aufstellungen geübt. Jeder konnte alles mitmachen. Bei manchen Teilen wurden die Kinder mit der besten Haltung und dem besten Können ausgewählt. Jedes Kind war mehrfach beteiligt. Nach 1,5 Stunden war das Programm zusammengestellt. Rasant kam ein Kommando nach dem anderen. Alles klappte fast reibungslos. Auch in den Pausen übten alle fleißig weiter.

    (geschrieben von Frau Maschlonkowski, Erzieherin)

    Piraten:

    „Das mit der Tonne hat mir gut gefallen!“ (geschrieben von Lea, Klasse 5a)

    „Ich fand es schwierig, die Schwerter unten in die Tonne zu schieben.“ (geschrieben von Harley, Klasse 5c)

    „Der Zeitplan wurde anders strukturiert als ursprünglich geplant. Es hatten nicht alle Kinder ihren Rucksack dabei und somit nichts zu Essen und Trinken. Die Pausen zwischen den Trainingseinheiten waren sehr lang. Dadurch wurden die Kinder unruhig und hatten teilweise Langeweile.“ (geschrieben von Frau König, Erzieherin)

    Jongleur, Lasso, Hula Hopp, Tellerdarbietung:

    Am 11.3.2019 begann unser Zirkusprojekt. Die Trainerin stellte uns die Requisiten vor, mit denen wir später üben durften. Danach teilten wir unsere Gruppen ein und probten unser Programm. Es hat viele überrascht, dass sie z.B. mit dem Lasso umgehen konnten.  Das Jonglieren mit zwei Bällen fiel den meisten noch sehr schwer.

    (geschrieben von Emil D. und Tobias S., Klasse 6b)

    Diese Woche ist schön. Die einzelnen Übungen waren nicht schwer. Ich habe beim Bänderdrehen mitgemacht. Jeder hatte einen Auftritt. Manche auch zwei. Unsere Gruppe ist toll. Wir haben in den Freizeiten gebastelt und einige Arbeitsblätter gemacht.

    (geschrieben von Max, LG 1)             

    Ich habe mich überraschen lassen, was auf mich zukommt. Dann haben wir geprobt. Ich durfte mir aussuchen, was ich machen wollte. Dann hab ich mit dem Reifen angefangen, weil ich das super konnte. Dann dachte ich: Das nehme ich! Und dann haben wir angefangen zu trainieren.

    (geschrieben von Luna, LG 4)

    Fakir-Feuer-Show:

    Unser erstes Training war spannend und hat Spaß gemacht.

    Wir haben nicht damit gerechnet, dass man Feuer berühren kann, ohne sich zu verletzen. Uns hat alles gefallen, besonders das mit dem Feuer. Wir haben mehrere Feuerspucker, ich wollte auch gern mitmachen, aber ich bin noch zu jung. Ich mache einen Kopfstand auf Glasscherben, andere Kinder laufen barfuß über ein Nagelbrett und wiederum andere legen sich mit dem Bauch darauf.

    (geschrieben von Emma B., Klasse 4b)

    Das Nagelbrett hat richtig wehgetan, aber ich habe mich getraut, es auszuprobieren. Ich hatte keine Angst vor dem Feuer. Der Trainer hat alles gut erklärt und wenn ihm nichts passiert, dann passiert mir auch nichts.

    (geschrieben von Louis R., LG 6)

    Es hatte niemand Angst vor dem Feuer. Sechs mutige Kinder haben sich auf das Nagelbrett getraut. Sie wurden von der Gruppe ausgewählt. Ich selbst hätte mich nicht auf das Brett getraut.

    (geschrieben von Sara J., LG 6)

    Tüchertanz der Kita-Kinder:

    Ich fand unseren Tanz toll. Der Raum war zum Tanzen etwas klein. Trotzdem habe ich den Tanz gleich verstanden.

    (formuliert von Lia aus der Kita Regenbogenhaus)

    Der Tanz war ganz leicht zu lernen. In der Schule war es richtig toll.

    (formuliert von Jordan, Isabell, Justus aus der Kita Regenbogenhaus)

    Beim Tanz haben mir die Trainer sehr gut geholfen.

    (formuliert von Lea aus der Kita Regenbogenhaus)

    Die Moderatorinnen Tina und Jessica:

    Jeweils zwei Mädchen führten jede Show durchs Programm. Die Kinder mussten während der Woche ganz eine Menge Text lernen und sich ganz viele verschiedene Positionen in der Manege merken.

    Und wie unsere Vorstellungen gelaufen sind, könnt ihr im nächsten Artikel lesen…