Freundeskreis Wappentier - Gerhart-Hauptmann-Grundschule Grünheide (Mark)

Freundeskreis Wappentier

Grünheide (Mark) e.V.
  • Das Schildkrötengehege auf dem Löcknitzcampus

    Die Chronik der Wiedereinbürgerung des Wappentiers von Grünheide
    • Zwei Rentner, Max Tesch und Ernst Bartusch, philosophierten über eine sinnvolle Freizeitgestaltung und kamen dabei auf die Idee, das Wappentier von Grünheide wieder einzubürgern.

    • Da die Realisierung eine finanzielle Grundlage benötigte, wurde an das Heimatbewusstsein appelliert und einer Sammlung bei den Bürgern von Grünheide und ansässigen Institutionen erfolgreich durchgeführt.

    • Auf dem Gelände des Löcknitz Campus – umgeben von Wald und Wasser – sollte die neue Heimat der Tiere mit der Übergabe des Geländes am 25. September 2003 entstehen.

    • Max Tesch und Ernst BartuschDie Idee entsteht...
    • GrundsteinlegungDiese Urkunde wurde dem Fundament beigefügt und darin die Hoffnung ausgesprochen, dass bei deren Auffindung immer noch Wappentiere in Grünheide leben.
    • Frühjahr 2004Auf diesem Areal auf dem Löcknitzcampus wurde mit den Bauarbeiten begonnen.
    • Das Gehege nimmt Form an.Schon bald lässt sich die Aufteilung des Areal erkennen.
    • Um das Versickern des Wassers zu verhindern!Die Folien wurden von Spezialisten eingebracht.
    • Viele Meter Sand sind zu bewegen, ......um die Voraussetzungen für eine artgerechte Flora für die Tiere zu schaffen.
    • Wasser marsch!Wasser wurde von den Kameraden der Grünheider Feuerwehr eingelassen.
    • Auch die Vegatation muss passenDie ersten Pflanzen wurden eingesetzt.
    • Harte Arbeit!Die Steine an ihren vorgesehenen Bestimmungsort zu bringen, war ein besonderer Kraftakt.
    • Nach dem Einsetzen einiger Pflanzen......konnte das Becken auf den gewünschten Wasserstand gefüllt werden.
    • Die Pflege des Geheges......ist eine permanente Aufgabe in jedem Jahr.
    • Entfernung von Schlamm und Pflanzen Die Arbeiten müssen gut abgesprochen werden.
    Der Löcknitz Campus war nun um eine Sehenswürdigkeit reicher!
    • Unter großer Anteilnahme wurde das Gehege am 28. August 2004 eingeweiht.

    • Nun konnte die Schilkröte „Grünhaini“, die zum Heimatfest 2004 auf diesen Namen getauft wurde, ihr Quartier offiziell in Besitz nehmen.

    • In den folgenden Jahren haben sich die Flora und auch die Fauna prächtig entwickelt.

    • Das Heranführen der Kinder an die Wunder der Natur ist eine besondere Aufgabe und Herausforderung.
    • Zum Lebensrhythmus der Schildkröten gehört im Frühjahr der Wechsel vom Winter – in das Sommerquartier.